Bericht Jahreshauptversammlung 2017

03. Dezember 2017

Gewerbeverein zieht Bilanz und bereitet sich auf sein 25-jähriges Bestehen vor.

Auch 2017 war der Gewerbeverein Obing mit seinen 102 Mitglieder wieder sehr aktiv und hat mit vielen Aktionen ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Mit Blick auf die kommenden Jahre sieht sich der GVO aber neuen Aufgaben gegenüber, die es zu bewältigen gibt. Neben dem 25-jährigen Gründungsjubiläum 2018 stellt der Bau der Umgehungsstraße für Obing und die damit verbundene Neugestaltung des Obinger Ortskerns eine große Herausforderung für das Gewerbe dar.

Der 1. Vorsitzende John Gonzalves konnte berichten, dass Obing leuchtet 2015 wieder ein großer Erfolg war und zahlreiche Besucher den neuen Veranstaltungsort am Rathausplatz sehr positiv angenommen haben. Der Erlös aus dem Glühweinverkauf wurde in die Anschaffung neuer Lichterketten für den Baum vor dem Pfarrheim und für die Kosten der Instandhaltung der bestehenden Beleuchtung investiert. Hier werde in nächster Zeit noch mehr anfallen, da die ersten Bäume bereits seit fünf Jahren beleuchtet sind. Auch das alljährliche vorweihnachtliche Weißwurstessen war wieder sehr gut besucht und stellt inzwischen einen fixen Termin als Jahresabschluss im Vereinsleben dar.

Im Frühjahr 2017 wurde die Vortragsreihe des GVO fortgesetzt. Johann N. Ostermaier informierte Unternehmer über die Vorteile von DV Abrechnung und DV Factoring. Lenka Ober präsentierte die Möglichkeiten der Oberondiagnostik und Therapie.

Sehr erfolgreich und gut besucht war der Ausbildungs-Informations-Abend an der Grund- und Mittelschule in Obing. Hier stellten sich 25 örtliche Handwerks-, Einzelhandels- und Dienstleistungsbetriebe mit ihrem Ausbildungsangebot den interessierten Schülern vor, die auf der Suche nach einer Lehrstelle oder einem Praktikumsplatz sind.

Die Besichtigung der riesigen Gewächshäuser von Gemüsebau Steiner in Kirchweihdach erfreute sich ebenfalls großen Zuspruchs, sodass es nicht verwundert, dass die 20 Plätze im Nu ausgebucht waren.

John Gonzalves konnte auch über einige Betriebsjubiläen und Neueröffnungen im vergangenen Jahr berichten. EDEKA Karavil feierte Ende 2016 große Wiedereröffnung und 10-jähriges Bestehen. Ebenfalls ihr 10-jähriges Jubiläum feierten Nahkauf Plank und die Steuerberatungsgesellschaft BHS von Jochen Sauer. Außerdem war man bei den Neueröffnungen der Naturheilpraxis Lenka Ober und des Firmengebäudes der BrauKon Gmbh in Seeon dabei.

Der 1. Vorstand berichtete weiter von den Werbemaßnahmen im vergangen Jahr. Bei den alljährlichen Weihnachstanzeigen in Gemeindeblatt und Trostberger Tagblatt werden alle Mitglieder aufgelistet. Die jährliche Vereinsbroschüre erschien im April. Ein gemeinsamer Werbeflyer als günstige Werbemöglichkeit wurde im Juli und November mit je 10000 Stück aufgelegt. Schließlich wurden rund 90 Begrüßungspakete an Obinger Neubürger verteilt.

Zum Ende seines Rückblicks bedankte sich John Gonzalves bei allen Mitgliedern und bei der Vorstandschaft für die geleistete Arbeit und übergab das Wort an Sebastian Graßl, der den Kassenbericht 2016 verlas.

Durch die Gewerbeschau 2016 hatte der Verein große Ausgaben zu stemmen. Ein Zelt wurde aufgebaut und ein großes Rahmenprogramm wurde organsiert. Um die Standgebühren nicht erhöhen zu müssen hatte man beschlossen, die Mehrausgaben aus der Vereinskasse zu tragen. Das bedeutet, dass ein Zuschuss von rund 5600 Euro aus den Rücklagen eingebraucht wurde. Insgesamt steht der Verein aber finanziell solide da. Der Großteil der Einnahmen kommt von den Mitgliedsbeiträgen und der Vermietung der Werbetafeln an den Ortseingängen, berichtete Graßl.

Beim Bericht der Kassenprüfer konnte Jochen Sauer die ordnungsgemäße Führung der Finanzen bestätigen und schlug daher die Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft vor, die von den Stimmberechtigten einstimmig erteilt wurde.

Da der 2. Vorstand Sebastian Graßl das Amt des Kassiers die vergangenen zwei Jahre kommissarisch geführt hatte, stand die Nachwahl eines hauptamtlichen Kassiers an. Johann N. Ostermaier aus Frabertsham stellte sich der Wahl und wurde unter der Leitung von Bürgermeister Josef Huber einstimmig zum neuen Kassier gewählt. Ihm zur Seite steht in Zukunft der Steuerberater Rainer Ernst, der ebenfalls in die Vorstandschaft nachgewählt wurde. Beide nahmen die Wahl an. Somit ist die Vorstandschaft endlich wieder vollständig aufgestellt.

Nach einer kleinen Stärkung bei einer gemeinsamen Brotzeit übernahm wieder der 1. Vorstand John Gonzalves das Wort und stellte die kommenden Aktionen für das laufende und nächste Jahr vor.

Am 1. Dezember findet zum 6. Mal das sehr beliebte Obing leuchtet am Rathausplatz statt. Bei Glühwein und Maronen wird die Adventszeit eingeläutet und die Obinger Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet. Am 15. Dezember findet wieder der schon traditionelle Weißwurst-Frühschoppen zum Jahresabschluss statt.

2018 steht dann im Zeichen des 25-jährigen Bestehens des Gewerbevereins Obing. Daher startet man das Jahr mit einem Vereinsabend am 13. Januar 2018, zu dem alle Mitglieder und ehemaligen Vorstände eingeladen sind. Gemeinsam will man auf die vergangen 25 Jahre zurück schauen, aber auch Pläne für die Zukunft schmieden. Im März soll es wieder einen Ausbildungs-Informations-Abend der GMS Obing geben. Außerdem plant man für das Frühjahr einen Hausbauer-Stammtisch bei dem sich Baufamilien bei Handwerkern in zwangloser Atmosphäre informieren können. Am 21./22. April findet dann die 6. Obinger Gewerbeschau auf dem Gelände der BayWa Baustoffe am Taubenseeweg statt. Im Sommer will man anlässlich der Fußball-WM wieder ein Online-Tippspiel organisieren, bei dem es wertvolle Preise zu gewinnen geben wird.

Der 1. Bürgermeister Josef Huber bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und das Engagement des Gewerbevereins und dessen Mitglieder für die Gemeinde Obing.

Zum Abschluss der Versammlung stellte Josef Huber als Einleitung einer Diskussionsrunde den aktuellen Stand zur Erstellung eines Ortsentwicklungskonzepts vor. Im Rahmen des Interkommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) hat die Gemeinde Obing zusammen mit den Gemeinden Pittenhart, Kienberg und Schnaitsee ein Planungsbüro beauftragt, das in den kommenden eineinhalb Jahren ein Zukunftskonzept für die Ortsentwicklung erstellen soll. Er rief dazu auch alle Gewerbetreibenden auf sich bei Arbeitsgruppen in die Erstellung dieses Konzepts einzubringen. Bei einer Diskussion wurde schnell klar, dass mit dem Bau der Umgehungsstraße, die 2020 eröffnet werden soll, auf das Gewerbe in Obing große Herausforderungen zukommen werden. Es gilt die Attraktivität des Ortskerns und von Geschäften und Gastronomie zu bewahren bzw. zu verstärken, damit der Ort nicht ausstirbt. Man war sich einig, dass dieses Thema die große Herausforderung für die kommenden Jahre für das Obinger Gewerbe und auch für die Einwohner in Obing sein wird.

Mit dieser Erkenntnis schloss Vorstand John Gonzalves die Versammlung. Anschließend wurde aber das Thema Bundesstraße und Ortsentwicklung in kleinen Runden noch rege weiter diskutiert.